Reach-a-Mail

Klein, schlicht, tragbar: E-Mail-Client für USB-Sticks

Wer unterwegs nicht auf den Komfort eines E-Mail-Clients verzichten möchte, braucht ein portables E-Mail-Programm. Einen kleinen und schlichten Vertreter dieser Spezies lädt man sich mit Reach-a-Mail auf den Rechner. Die kostenlose Software bringt alle Funktionen eines vollständigen E-Mail-Clients mit und läuft von USB-Sticks aus. Einziger Nachteil: Reach-a-Mail zeigt elektronische Post nur im Textmodus an – auch HTML erscheint als Text und verliert folglich alle Formatierungen. Ganze Beschreibung lesen

Durchschnittlich
6

Wer unterwegs nicht auf den Komfort eines E-Mail-Clients verzichten möchte, braucht ein portables E-Mail-Programm. Einen kleinen und schlichten Vertreter dieser Spezies lädt man sich mit Reach-a-Mail auf den Rechner. Die kostenlose Software bringt alle Funktionen eines vollständigen E-Mail-Clients mit und läuft von USB-Sticks aus. Einziger Nachteil: Reach-a-Mail zeigt elektronische Post nur im Textmodus an – auch HTML erscheint als Text und verliert folglich alle Formatierungen.

Reach-a-Mail kopiert man auf einen USB-Stick und richtet mit den benötigten Zugangsdaten für das gewünschte Mail-Konto ein. So konfiguriert, kann man von jedem PC aus auf das eigene E-Mail-Postfach zugreifen, Nachrichten herunterladen sowie elektronische Briefe schreiben und verschicken. Reach-a-Mail hinterlässt keinerlei Spuren, da der kleine Mail-Helfer alle Daten ebenfalls auf dem USB-Stick speichert.

FazitReach-a-Mail erfüllt seinen Zweck ohne Murren. Warum die Entwickler jedoch auf eine HTML-Unterstützung verzichtet haben, lässt sich nicht nachvollziehen. Von schick formatierten Mails oder etwa Newslettern bleibt so oft nur ein unschöner Buchstabensalat übrig. Von dieser Schwäche abgesehen bleibt unterm Strich ein für den mobilen Einsatz durchaus brauchbarer Mail-Client.